Waschhilfen
Max Schmidt, Saalfeld Saale, Schmidt's Patentwaschmaschine um 1908

Waschmaschinen von der Firma Adam Schmidt aus Saalfeld (Thüringen) erleichterten bis um 1937 die Plackerei des Wäschewaschens. Aufgrund der starken Nachfrage entstanden in Saalfeld noch weitere bedeutende Waschmaschinenfirmen. Stellvertretend seien hier nur die von Adam Schmidt und jene von Max Schaede genannt.

Der aus Speyer kommende Maschinenschlosser Adam Schmidt begründete 1888, in der Saalfelder Kaiserstrasse, die erste Waschmaschinenfabrik.
1904 beschäftigt das Unternehmen bereits über 100 Arbeiter und 1908 wird schon die 200.000 Waschmaschine produziert. Aufgrund des hohen Qualitätsstandards erringt die Firma auf d
er Thüringer Landwirtschafts- Industrie- und Gewerbeausstellung eine Goldmedaille. Das mit dem Gerät angebotenem Seifenpulver "Wäschermädel" trägt sicherlich auch zum Verkaufserfolg bei.

Ein grosses "S" für: Schmidt, Saalfeld, SaaleInfolge des ersten Weltkrieges (1914-1918) und die des starken Mitbewerbers Max Schaede aus der gleichen Ortschaft, gerät das Unternehmen in die Krise. Auch durch Kurzarbeit und Entlassungen lässt sich die Krise nicht entscheidet verbessern. 1937, nach kurzer wirtschaftlicher Erholung, stellen sich Unstimmigkeiten mit den NS-Machthabern ein und es kommt das Aus für das Unternehmen Schmidt. Doch Waschmaschinen werden in Saalfeld noch bis 1969 gebaut, wenn auch nun unter dem Namen: "VEB Waschmaschinenwerk Saalfeld".  

 
 

weitere Maschinen aus Saalfeld

   
 

Adam Schmidt 
Max Schaede 

   

Homepage schmidt.htm © erstellt:26.05.2005 update: URL:www.oldieWash.de e-Mail: wolter-berlin@t-online.de