war es wohl nicht alleine, die zum Erfolg des Siemens Kraftwaschers, basierend auf dem Doppeltrommelprinzip, beigetragen hat. Obwohl im Gegensatz zu heute die blütenreine Wäsche damals ein wichtiges Verkaufsargument darstellte, war es der Stolz fast jeder Hausfrau optisch reine und hygienisch einwandfreie Wäsche vorzeigen zu können. Wer heute den Ausdruck "blütenreine Weste" benutzt ist sich der Herkunftsbezeichnung sicherlich nicht immer bewust, doch eine weiße Weste zu haben ist auch heute noch erstrebenswert.

Nach der Jahrhundertwende kristallisierte sich langsam und stetig der technisierte Haushalt heraus. Bedingt durch den ersten Weltkrieg kam der Rationalisierungsgedanke des Wäschewaschens kurzfristig zum Stillstand. Doch 1932 brachte die Firma Siemens-Schuckert diese Waschmaschine auf den Markt. Es war vor allem die allgemeine Elektrifizierung, die Leistungsverbesserung der Elektromotoren, der geringe Raumbedarf des Antriebes und die elektrische Beheizung des Gerätes, welche zur Verbreitung des Gerätes beigetragen haben.

Deutlich zu erkennen sind schon die grundsätzlichen Merkmale die auch noch beim heutigen modernen Vollautomaten zu finden sind.

  Trommelantrieb über einen Elektromotor.
  Das Doppeltrommelprinzip.
  Die Beheizung der Waschlauge mittels elektrischer Heizkörper.
  Der Laugenablauf erfolgte über einen Ablaufschlauch.
   
zurück zum Waschhilfen-Menue  
 

Siemens

   
 

Wäscheschleuder
Sprudelwascher

   

 

Homepage siems-1.htm © erstellt:27.11.2004 update: 16.12.2004 URL:http://www.oldieWash.de e-Mail: wolter-berlin@t-online.de